Naturpool am Königssee: Beliebter und gefährlicher Fotospot

„Zum Königssee. Nach Berchtesgaden. Da musst du unbedingt mal hin,“ meine Freundin und Kollegin Betti schwärmt in den höchsten Tönen. Der See an sich sei schon alleine eine Reise wert. Noch besonderer sei aber ein Ort am Ufer. Dort, oberhalb des Königssees, donnert der Königsbachfall in die Tiefe. Und am Einstieg des Wasserfalls befindet sich einer der am meisten fotografierten Motive in Deutschland. Der Naturpool.

bouncing_betti empfiehlt die Wanderung zum berühmten Naturpool am Königssee

Der Königssee zählt zu den beliebtesten Ausflugszielen in Deutschland. Das liegt nicht nur am See selbst, sondern an den zahlreichen Attraktionen, die rundherum auf Urlaubsgäste warten. So lohnt sich beispielsweise eine Schiffahrt über den Königssee nach St. Bartholomä unterhalb der berüchtigten Watzmann Ostwand. Etwas oberhalb gelangt ihr dann zur eindrucksvollen Eiskapelle.

Wenn ihr mit dem Schiff noch ein Stückchen weiterfahrt, wartet der höchste Wasserfall Deutschlands auf euch. Der Röthbachfall ist sicher einen Besuch wert, aber wenn ihr schon vor Ort seid, solltet ihr auch dem Königsbachfall einen Besuch abstatten.

Schmaler Trail zum Naturpool

Start der kurzen Wanderung zum Königsbachfall ist am Parkplatz in Schönau am Königssee. Die Parkgebühr kostet 5 Euro, packt also ausreichend Kleingeld ein. Knapp 400 Höhenmeter und ca. 7 Kilometer sind es dann von hier bis zum beliebten Fotospot.

Anfangs ist der Weg noch breit und gut ausgebaut. Später wird er schmaler und auch unwegsamer. Durch Wurzeln, Erdrutsche und größere Steine solltet ihr auf diesem Abschnitt trittsicher sein. Vor allem bei Nässe ist Vorsicht geboten.

Achtung! Gefährliches Foto

Von hier oben habt ihr dann einen sensationellen Blick. Viele Ausflugsgäste steigen sogar in das natürliche Becken, um ein besonderes Foto mit nach Hause nehmen zu können. Da ist allerdings höchste Vorsicht geboten. Das Wasser ist kalt, die Strömung kann je nach Jahreszeit super stark sein und die Felsen sind rutschig. Dahinter geht es außerdem – wie es für einen Wasserfall üblich ist – steil nach unten.

Dahinter liegt laut Betti übrigens noch ein kleinerer Wasserfall. Dort könnt ihr euch an besonders warmen Tagen ebenso gut abkühlen und es ist deutlich ungefährlicher. Ein schönes Foto sei hier auch möglich. 😉

Noch mehr Königssee entdecken?

Auch ich habe den Königssee schon besucht. Als Kind war ich auf dem Schiff mit der Familie ganz touristisch unterwegs. Zu einem späteren Zeitpunkt habe ich mich am Grünstein-Klettersteig mit tollem Blick auf Watzmann und Königssee probiert.

Außerdem zählt die Watzmann-Überschreitung noch heute zu meinen liebsten Bergtouren. Ein guter Freund sagte mir mal: Einmal im Leben sollte jeder deutsche Bergsteiger die Watzmann-Überschreitung gemacht haben. Da hat er recht.

Watzmannüberschreitung

Zum Erfahrungsbericht:

Watzmannüberschreitung: 2377 Höhenmeter geschafft

Published by

Kommentar verfassen